0Comments

Eine Kiwi pro Tag deckt den Vitamin C-Bedarf

Nachdem sich die Kiwi während der siebziger Jahre auf den europäischen Früchtemärkten etablierte, stieg der Konsum pro Stück innert zehn Jahren nahezu um das Einhundertfache. Dennoch bezeichnete ein damals bekannter Gastronomiekritiker die Kiwi als «geschmacklosen Softie». Nicht ganz nachvollziehbar, wenn man gesundheitliche Komponente aber auch delikate Zubereitungen aus der Frucht betrachtet.

Continue Reading

0Comments

Pomelo – die «grosse Prinzessin» aus dem Reich der Zitrusfrüchte

Mittels einer Kreuzung von Pampelmuse und Grapefruit wurde in Israel die Pomelo anfangs der siebziger Jahre gezüchtet und wurde dann schnell auch hierzulande neben Mandarinen, Orangen und Zitronen zur beliebten Zitrusfrucht. Nach dem Anbau in Israel und Südafrika folgten unabhängig auch Früchte aus Südostasien und China ebenfalls unter dem Namen «Pomelo» oder «Honey Pomelo auf die europäischen Märkte.

Continue Reading

2Comments

Cicorino Rosso

Bitter? Bei guter Zubereitung kein Problem; Um es gleich vorab zu nehmen, der Salat/das Gemüse Cicorino Rosso beinhalten den Bitterstoff Lactucopikrin, der verdauungsfördernd wirkt - Magensäfte und Galle anregt, den Speichelfluss fördert und eine harntreibende Wirkung hat. Zudem ist der eigentliche Star der Blattsalate reich an Carotinoiden. Mineralstoffe wie Kalzium, Kalium, Magnesium und Eisen, B-Vitamine, Vitamin C und Folsäure. Radikalenfänger schützen vor Krebs, schonen Herz und-Kreislauf. So ist gerade Cicorino Rosso sehr gesund.

Continue Reading

0Comments

Kümmel – Gewürz, Genuss und Arznei zugleich

Vorbeugend und günstiger ist es, wenn man Kümmel stets im Daypack hat. Insbesondere dann, wenn man sich auswärts verpflegen muss. So verdaut nahezu jeder Salat besser, wenn man etwas Kümmel darüberstreut. Besonders bekömmlich natürlich beim Genuss aller Kohlarten, Hülsenfrüchten und eine spezielle Gaumenfreude über rohe Randen-, Karotten- und Selleriesalate. Kümmel passt ebenso zu Käse und Kartoffeln. Wer Käsefondue liebt, kann mit Kümmel auf den Schnaps danach verzichten oder man greift gleich zum Kümmelschnaps (besonders im norddeutschen Raum eine beliebte Spirituose). Vielseitig einsetzbar ist das herbe Gewürz auch für Saucen, Suppen, Brot, salzige Kuchen- und Gebäcke.

Continue Reading

0Comments

Stirnrunzler’s Früchtetiramisu mit Granatapfelbeeren

Zubereitung: Früchte waschen, trocknen, entsteinen, je nachdem klein schneiden. Veganer Schlagrahm in Schüssel mit Quarkcrème verrühren. Es kann auch veganer Quark verwendet werden. Boden einer verschliessbaren Glasform mit der Crème abdecken. Mit Beeren, Mango-Schnitzen, nach Belieben wenig zerkleinerten Orangenschnitzen auslegen. Löffelbiskuits (mit der gezuckerten Oberfläche) eng zusammen auf die Beeren und Mango legen und andrücken. Mit frisch gepresstem Orangensaft und dem gewonnen Granatapfelsaft beträufeln. Wiederum mit der Mischung aus Vanillequark und veganem Schlagrahm gut bedecken und eine weitere Früchtelage auflegen sowie eine weitere Lage Löffelbiskuits gut andrücken, mit Saft beträufeln und nach Belieben weitere Beeren darüberstreuen. Mit dem Rest der Crème abdecken. Verschliessen und mindestens 24 Stunden im Kühlschrank (am besten 48 Stunden) stehen lassen.

Continue Reading

0Comments

Immungestärkt und gut gelaunt mit Orangen

In Europa werden die Orangen von August (Frühsorten aus Sevilla) bis Mai (Spätsorte Tardivo di Sanvito, Sardinien) geerntet. Das im Welthandel bedeutendste Orangenprodukt ist der Orangensaft, welcher grösstenteils aus Brasilien stammt und in Form von Konzentrat (Sirup) gehandelt wird. Auch frische Orangen haben sich in der Lebensmittellandschaft zahlreicher Staaten fest etabliert. Einst zum Schutz, derzeit zu Werbezwecken werden Orangen oftmals in Orangenpapieren eingewickelt zum Verkauf angeboten.

Continue Reading

0Comments

Stirnrunzler’s Wintersalat

Das Knollengemüse hat Hochsaison. Randen, Karotten, Sellerie, Pastinaken enthalten einen hohen Anteil an Nahrungsfasern und sind reich an Vitamin A, B und C, Eisen, Kalium, Kalzium, Natrium sowie Phosphor. Vor allem zur Winterszeit sind Lebensmittel mit genügend Vitaminen und Nährstoffen wichtig. Die meisten Knollengemüse eignen sich für Suppen, Püree, farbenfrohe Salat- und Fitnessteller. Knollengemüse sind grundsätzlich gesünder und nahrhafter als Blattsalate wie auch Sommergemüsearten. Mit einem geringeren Wasseranteil als bei anderem Gemüse sind die Knollen die eigentlichen «Speicherorgane» der jeweiligen Pflanzen und weisen deshalb wichtige Mineralien und Inhaltsstoffe auf.

Continue Reading

0Comments

Aubergine (Solanum melongena) – gesund und schnell zubereitet

Im 13. Jahrhundert sei die Aubergine in Spanien eingeführt worden und nachfolgend nach Italien gelangt. Begonnen habe die nachweisliche Kultivierung der Aubergine in China, wenn deren Ursprung auch in Indien vermutet werde. Wegen des bitteren Geschmacks wurde die Aubergine in Europa zuerst als Zierpflanze genutzt. Von Arabern «Teufelsei» genannt, entstand die französische Bezeichnung «Aubergine». «Melanzana» heisst das Gemüse/Frucht in Italien, was «ungesunde Frucht» bedeutet. «Eggplant» wird die Aubergine im englischen Sprachraum genannt. Diese Bezeichnung bezieht sich auf die alte Auberginen-Sorte mit der Grösse und Farbe eines Hühnereis.

Continue Reading

0Comments

Die feine und gesunde Zwischenmahlzeit

Möglichst schonend sollte der Blumenkohl zubereitet werden, damit die vielen Vitalstoffe erhalten bleiben. Das Gemüse kann jedoch auch ungekocht gegessen werden. So gehen die wertvollen Inhaltsstoffe des Blumenkohls nicht verloren. Blumenkohl enthält viel Wasser, ist kalorienarm (25 Kalorien auf 100 Gramm), reich an Ballaststoffen und somit leicht verdaulich.

Continue Reading

0Comments

Apfel-Mango-Mus mit Orange

Der Apfel, dessen Vorzüge wie auch gesundheitliche Aspekte sind bei stirnrunzler.com bereits beschrieben. Die Mango ist ebenso gesund und lässt sich gut mit dem Apfel oder Beeren kombinieren. Die Frucht ist eine Vitamin C, E und B-Spenderin und ist trotz des hohen Fruchtzuckeranteils sehr gesund. Sie ist auch reich an Beta-Carotin, eine Vorstufe von Vitamin A. Die Mango «liefert» drei Gramm Beta-Carotin pro 100 Gramm Fruchtfleisch sowie wichtige Mineralstoffe wie Kalium, Kalzium und Magnesium.

Continue Reading

0Comments

Chia-Power-Pudding «pink»

Die Samen der Chia-Pflanze (Salvium helvetica) sind reich an Ballaststoffen und gelten deshalb als ideale Sattmacher. In Flüssigkeiten quellen Chia-Samen stark auf, da sie die 25-fache Menge an Wasser binden können. So erhöht sich das Gewicht bis um das 10fache und somit das Volumen einer Mahlzeit. Die Kalorienmenge jedoch bleibt konstant und das Sättigungsgefühl hält länger an. So eignen sich Chia-Samen gut für kalorienarme Nahrungsaufnahme.

Continue Reading

0Comments

Die Dattel – süss und doch gesund

Für eine Low-Carb-Ernährung eignen sich Datteln in Bezug auf die vielen Kohlenhydrate weniger gut. Da der Blutzuckerspiegel mit ein paar Datteln (4-5 täglich, je nach Grösse) eine gewisse Konstanz gewinnt und deshalb «Heisshunger» verhindert wird, können die Früchte dennoch eine Unterstützung bei der Gewichtsreduzierung sein. Glukose und Fruktose sind leichter verdaulich und sorgen schnell für mehr Energie. Gut einsetzbar deshalb auch beim Ausdauersport.

Continue Reading

0Comments

Ligurisches Fladenbrot mit Rosmarin – die Focaccia

Das ligurische Fladenbrot wird aus einem Hefeteig mit Kräutern hergestellt und vor dem Backen mit Olivenöl bestrichen. Die Ursprünge der Focaccia, eine Vorläuferin der Pizza, vermutet man bei den Römern. Die grundsätzlich ligurische Spezialität eignet sich für viele Varianten. Der Kreativität sind nahezu keine Grenzen gesetzt.

Continue Reading

0Comments

Zucchini-Pasta al Stirnrunzler

Das Gemüse gibt es in verschiedenen Formen und auch Farben. Geerntet wird meist halbreif. Die Schale von kleinen, harten Zucchini ist zu diesem Zeitpunkt feiner und weicher und zur kühlen Lagerung von rund 10 Tagen geeignet. Bei zunehmender Grösse geht das Aroma etwas verloren. Je nach Wachstumsbedingung und vor allem bei zu langer Lagerung bilden sich Bitterstoffe, die in höherer Konzentration sehr ungesund sind. Deshalb sollte man vor Gebrauch immer eine Scheibe Zucchini probieren. Bei ungewöhnlich bitterem Geschmack soll sie nicht gegessen werden. Auch können bittere Zucchini ein ganzes Menü verderben.

Continue Reading

0Comments

Rucola (Eruca sativa)

Die Rucola-Pflanze ist immunstärkend und kalorienarm. Rucola-Salat ist äusserst nährstoffreich, wirkt antioxidativ und helfe fast jedes Körpersystem zu verbessern. Studien zeigen eine Verbesserung der Herzgesundheit und weisen dank Phytonährstoffen auf Verringerung von Entzündungen hin. Oxidativer Stress könne reduziert, Schäden durch freie Radikale bekämpft und der Alterungsprozess verlangsamt werden.

Continue Reading

0Comments

Buschbohnen mit Peperoni-Langkorn/Wildreis (vegan)

In mittlerer Pfanne Boden gut mit Olivenöl abdecken, ein Esslöffel Whisky beifügen und zwei mittlere fein geschnittene Zwiebeln (weiss oder rot) gut dämpfen. Für 1 kg Bohnen: in Messbecher 5 dl in Messbecher füllen. 1 gehäufter Esslöffel Morga Gemüsebouillonpulver fettfrei und 2-2,5 gehäufte Esslöffel Urdinkelmehl dazu geben und mit Schwingbesen gut rühren. Mit je 1 Esslöffel Peterli und Schnittlauch (gefriergetrocknet) sowie nach Belieben 1 -2 getrocknete Peperoncini geschnitten und ein paar Rosmarinnadeln (nach Belieben) ergänzen und nochmals rühren. Über die gedämpften Zwiebeln giessen, kurz aufkochen und auf kleinem Feuer leicht köchelnd eindicken lassen. Immer wieder rühren.

Continue Reading

0Comments

Der Apfel (malus domestica) – hat Geschichte, ist gesund und kulinarisch vielseitig

Der aus der Familie der Rosengewächse stammende Apfelbaum zählt heute zu den heimischen Edelhölzern, stammt jedoch ursprünglich aus Zentral- und Westasien. Aus Italien erreichte der Apfel mit den Feldzügen der Römer etwa um 100 vor Christus Nordeuropa. Bereits im ersten Jahrhundert nach Christus wurden in Europa Äpfel kultiviert, blieben jedoch bis zur Neuzeit «Luxus»-Früchte. Das zeigt die Symbolik in Geschichte bis hin zum mystischen Status in Märchen.

Continue Reading

0Comments

Aus der Küchenkräuter-Heilkunde

Der fein duftende, immergrüne Strauch mit nadelartigen Blättern wurde im Mittelmeerraum bereits in der Antike genutzt und war der Göttin Aphrodite als Symbol für Liebe und Schönheit geweiht. Als Heilkraut seit dem Mittelalter bekannt, ist Rosmarin bis heute auch in der Küche nicht mehr wegzudenken. Rosmarin enthält Eisen, Kalium, Kalzium, Magnesium, Vitamin A und C.

Continue Reading

0Comments

Kürbiszeit

Stirnrunzler’s Tipp: Kürbissuppe kann im Kühlschrank gelagert problemlos ein, zwei Mal weiter aufgekocht werden. Mit Wasser verdünnt und evt. nachgewürzt als Suppe. Ohne Verdünnung garniert mit Schnittlauch als Brei oder Stock für Beilagen oder kleine Mahlzeit.

Continue Reading

0Comments

Jetzt sind die Zwetschgen reif

Zwetschgen enthalten Eisen, Kalzium, Kalium, Magnesium und Phosphat. Die B-Vitamine sind Balsam für das Nervensystem und fördern den Stoffwechsel. Die Farbstoffe vor allem der Schale wirken antioxidativ. Gut für das Herz und Schutz vor Krebs.

Continue Reading

0Comments

Stirnrunzler’s Herbstrollen Thai

Stirnrunzler’s Herbstrollen können anstelle von Sojasprossen und Kabis auch mit Zwiebelsprossen, Lauch und Chinakohlstreifen belegt werden. Stirnrunzler’s Tipp: Gemüsemischung kann im Kühlschrank zwei Tage gelagert werden. Roh schmeckt das auf diese Weise eingelegte Gemüse ebenfalls sehr gut.

Continue Reading

0Comments

Veganes Linsen Curry

Linsen haben wenig Kalorien, sind reich an Ballaststoffen. Besonders bei veganer Ernährung sollte auf eine ausreichende Eiweisszufuhr geachtet werden. So zählen Linsen mit rund 23 g Protein pro 100 g zu den eiweisshaltigsten Lebensmitteln und liefern in Kombination mit Reis oder Getreide alle wichtigen Aminosäuren. Eiweiss dient dem Zellaufbau, den Muskeln und stärkt das Hormon- und Enzymsystem. Currypaste enthält viele gesunde Gewürze, ist bekömmlich -kein Völlegefühl und keine Blähungen -, unterstützt die Verdauung und wirkt entzündungshemmend.

Continue Reading

0Comments

Serie – Ratschläge aus der Naturheilkunde

Salate, Gemüse, Früchte und Beeren soll man schonend und dennoch gut waschen. Am besten im Salatsieb kurz im kalten Essigwasser einlegen, ableeren und zwei, drei Mal wiederum im kalten Wasser spülen. Auf Küchentuch zum Trocknen legen oder damit abreiben. Essig wirkt antibakteriell. Pestizide und chemische Substanzen können auf diese Weise entfernt werden. Oftmals bildet sich auf der Wasseroberfläche ein weisslicher Film. Dabei handelt es sich um abgeschwemmte Substanzen, die wohl niemand mitgeniessen möchte. Ganz besonders wichtig, wenn Obst und Gemüse als Rohkost verwendet werden. Auf eine Schüssel Wasser einen Deziliter Essig beigeben. Beeren können auch mit etwas Zitronensaft und einer Prise Meersalz eingelegt werden. Immer gut spülen und trocknen.

Continue Reading

0Comments

Ingwer Sterne

Zutaten 200 -250 g rein pflanzliche Butter oder Margarine 300 - 350 g Vollrohrzucker 1 Prise Salz 1 Stück frischer Ingwer 60 g Gewürzmischung (*siehe Tipp) 1 halber Teelöffel Anis 1 Teelöffel Vanillepaste Orangenschale sowie ein paar Spritzer

Continue Reading

0Comments

Wintersuppe vegan

Zutaten (für mittelgrosse Pfanne) 1 Bund Stangensellerie mit Kraut 4-5 grosse Rüebli 1 mittelgrosser Knollensellerie 2-3 rote Zwiebeln Petersilie frisch (1 Bund) - getrocknet (gemäss Abbildung) Schnittlauch (1 Bund) - getrocknet (gemäss Abbildung) 1 Peperoncini frisch oder

Continue Reading

0Comments

Vegane Aprikosenwähe schnell gemacht

Zutaten 1 Dinkelkuchenteig (Beispiel Anna’s Best Migros) (Dinkelmehl 44%, Wasser, pflanzliche Öle (Raps, Raps ganz gehärtet, Oliven), Vollkornmehl aus Dinkel 11%, Kochsalz jodiert, Weizenmehl, Säuerungsmittel: Citronensäure, Konservierungsstoff: E 202) Dieser ausgewallte Teig kann

Continue Reading

0Comments

Wunderbrot

veganes Kernen-Brot auf Haferbasis mit vielen Ballaststoffen - einfach und schnell gemacht Zutaten 1 Kernen-Backmischung 600g «Wunderbrot» Skandinavien von Bauck Hof- Hafervollkornflocken, Sonnenblumenkerne, geschrotete Leinsaat, Sesam, Leinsaat, Chiasamen 3 % (Salvia hispanica), Hirsevollkornflocken,

Continue Reading

1Comments

Melonen-Heidelbeersalat

Zutaten 1 kleine Wassermelone 1 Charentais-Melone 2 Schachteln Heidelbeeren 1 - 2 Zitronen brauner Zucker - 4 bis 6 Esslöffel (je nach Fruchtsüsse) 1 Esslöffel Kirsch frische Pfefferminzblätter zur Garnitur Zubereitung Melonen waschen und die Charentais entkernen fein schneiden Heidelbeeren waschen

Continue Reading